Kolkrabe

Ein EVE Online Blog

YC117.40 – EVEsterdam Bericht und Fotos

Evesterdam

Ich bin wieder zurück vom EVEsterdam Spielertreffen. Und es war wieder ein riesen Spaß. Das Event wird von Jahr zu Jahr größer. Dieses Mal waren fast 300 Gäste dabei. Bei den Präsentationen oder in den Gesprächen mit den Leuten von CCP gab es viel Interessantes. Und natürlich ist es immer super, sich mit anderen EVE-Fans austauschen zu können.

(Der Beitrag ist mal wieder etwas länger. Ein TLDR gibt es ganz am Ende.)

Für das Wochenende hatte ich mir ein Quartier etwas außerhalb der Stadt gesucht. Als ich am Samstag in Amsterdam ankam, strahlte die Sonne und es war ungewöhlich warm im Vergleich zu den letzten Tagen. Anders als im letzten Jahr fand ich den Veranstaltungsort, das Compagnietheater sehr schnell. Noch auf dem Weg schnappte ich die ersten EVE-Gespräche auf. Und auch direkt vor dem Theater sah ich schon die ersten EVE-Spieler, leicht zu erkennen an Quafe- und Fanfest-Shirts. Mit der Anmeldung erhielt ich meine Goody Bag (Ansteck-Pin, Gift Code, I-Want-ISK-Gutschein) und das diesjährige EVEsterdam-Shirt.

Bis zur ersten Präsentation war es noch über ein Stunde hin, aber das Theater war schon gut gefüllt. Auch die ersten CCP Entwickler waren schon da und sahen erstaunlich munter aus. Scheinbar war die Vor-Party am Freitag nicht so heftig, wie ich befürchtet hatte. Vor allem CCP Guard, der auf der Euro-Tour ja kurz zuvor erst in Nottingham, Paris und Berlin war, sah erstaunlich frisch aus.

Um erst mal mit ein paar Leuten ins Gespräch zu kommen, suchte ich mir den letzten freien Tisch, guckte freundlich und verließ mich darauf, dass die Leute zu mir kommen mussten, wenn sie nicht die ganze Zeit stehen wollten. Keine Minute später quatschte ich mit einem Niederländer, der seit drei Monaten spielt und mit seiner Corp in einem Wurmloch wohnt. Weitere fünf Minuten später gesellte sich ein weiterer Niederländer dazu, der auch alleine hier war und schon etwas mehr Erfahrung mit EVE hatte, aber das erste Mal auf einem Spielertreffen war. Wir plauderten fröhlich auf Englisch, als ein dritter Niederländer dazu kam. Da sein Englisch nicht so gut war, wechselten meine zwei neuen Bekannten kurzerhand ins Niederländische, womit die Unterhaltung für mich leider erst mal beendet war. Ich machte das Beste draus und schlenderte noch ein wenig umher und bestaunte einige der coolen und aufwendig gestalteten T-Shirts mit denen sich einige Gruppen präsentierten.  Übertroffen wurden die Shirts nur von der Uniform, die Core Blood Brother, ein Ex-CSM-Mitglied trug.

Um 12:00 Uhr dann eröffnete der Organisator, Dierdra Vaal die Veranstaltung und hieß alle herzlich willkommen. Neben den zehn Präsentationen und den zehn Entwicklern von CCP kündigte er noch Gewinne im Gesamtwert von über 400 Billionen ISK an. Diese würden am Ende einer jeden Präsentation verlost.  Vier Teilnehmer fanden in ihrem Goody Bag ein goldenes Ticket, das jeweils einen Wert von 20 Billionen ISK hatte.

 

In der Pause bis zur ersten Präsentation entdeckte ich die Podlinge und sagte kurz „Hallo“. Wir hatten uns bei EVE Cologne schon kennengelernt und ich war froh, auch ein paar bekannte Gesichter zu entdecken. Carl Lauer war fleißig auf Bilderjagd und ich bin gespannt, wann es auf dem Blog davon ein paar zu sehen gibt.

Die erste Präsentation kam von CCP Starbug und sie berichtete über die Besonderheiten bei der Gestaltung von Schlachtfeldern für EVE: Valkyrie. Dabei kamen ein paar Details zu dem Spiel heraus, die meine Vorfreude auf das Spiel ein wenig gedämpft haben. So scheint die Physik in dem Spiel nicht besonders realistisch zu sein: Bis auf die Schiffe der Spieler sind alle anderen Objekte unbeweglich oder bewegen sich auf vorprogrammierten „Schienen“. Stößt man gegen ein anderes Objekt, bleibt man wohl abrupt stehen. Selbst kleinere Trümmerteile kann man nicht wegschieben oder anstoßen. Auch die Größe der Schlachtfelder wird für EVE Verhältnisse eher klein sein. Im Durchschnitt sind die Karten nur 14 km im Durchmesser groß. Denn auf größeren Karten käme es wohl nie zum Kampf, da sich die Valkyrie-Piloten nicht finden würden. Damit kann ich meine Hoffnung, mal um einen fast 500 km langen Titanen herumzufliegen, wohl vergessen. In der nach der Präsentation folgenden Fragerunde bestätigte CCP Starbug auch noch einmal, dass derzeit keine Integration in oder Verbindung zu EVE Online geplant sei. Damit ist die Hintergrundgeschichte erstmal das Einzige, das sich die beiden Spiele auf lange Sicht teilen.

Die zweite Präsentation „Eve player meets“ wurde von Tairon Usaro und seiner Freundin gehalten. Die beiden hatten viele hilfreiche Infos, wie man selbst ein Spielertreffen organisieren kann und was bei unterschiedlich großen Events zu beachten ist. Gleichzeitig machten sie natürlich auch ein wenig Werbung für ihr eigenes Event „G-Fleet Camp Zero“ in Düsseldorf. Dafür zeigten sie unter anderem eine englische Version ihres Trailers und verschenkten vier Freikarten. Ich hatte Tairon schon beim ersten „EVE Cologne“ kennengelernt und damals nur kurz mit ihm über sein Spielertreffen gesprochen. Bei der Präsentation wurde deutlich, wie viel Zeit er und sein Team seitdem in die Vorbereitung des Events gesteckt hatten. Ich hatte meine Karte dafür schon vor einiger Zeit gekauft und freue mich schon sehr darauf. Der Titel der dritten Präsentation war „Cosplay in EVE“. Dort ging es darum, wie man an Ideen, Vorlagen und „Baumaterial“ für ein EVE bezogenes Kostüm kommt. In der Präsentation gab es auch einige Fotos von EVE-Kostümen zu sehen, die beim letzten Fanfest prämiert worden waren. Viele der Outfits waren wirklich kreativ und sahen sehr aufwendig aus.

Ich selber finde Cosplay ja eine schöne Möglichkeit, die Verbundenheit mit einem Spiel, Film oder Comic zu zeigen. Selber fehlt mir aber das Talent und auch ein wenig das Selbstbewusstsein, um mich so zu präsentieren. Ich bleibe dann doch lieber bei einem dezenten Quafe T-Shirt.

Die letzte Präsentation am Samstag hieß zwar „The new sovereignty system“ aber CCP Bettik hatte dazu wenig harte Fakten zu berichten. Der Vortrag war mehr ein sympatischer Blick hinter die Kulissen von EVE Online und die Arbeit von CCP bzw. seinem Team Five-0. Dabei brachte er dezent zum Ausdruck, dass die sogenannte „Fozzie Sov“ keine alleinige Kopfgeburt von CCP Fozzie war, sondern die Arbeit des gesamten Teams. Er gestand während der Präsentation auch gelegentliche Fehlentwicklungen ein, die CCP und ihm zwar anfangs wie gute Ideen erschienen, aber sich mit Hilfe von Spieler-Feedback als Fehler herausstellten. Wobei ich mir aber dachte, dass ich lieber dieses kreative, experimentierfreudige und offene CCP an EVE Online arbeiten habe, als ein von vielen gefordertes professionelleres und damit vielleicht auch anonymeres, nur auf Gewinn ausgerichtetes Unternehmen. (Leider habe ich von CCP Bettik kein unverwackeltes Bild. Darum gibt es mal wieder was aus der #tweetfleet.)

Die anschließende Party habe ich nicht mitgenommen. Zwar gingen in der ersten Stunde alle Getränke auf den Deckel von CCP, aber ich war einfach zu geschafft. Obwohl ich den ganzen Tag nur rumgesessen und mit Leuten gequatscht hatte, wollte ich einfach nur noch in mein Quartier und dann irgendwann ins Bett. Auf dem Weg dorthin musste ich aber nochmal kurz anhalten und den Sonnenuntergang am Meer würdigen.

Dust 514

Schöner Sonnenuntergang nach einem langen Tag in einem dunklen Theatersaal.

Als ich am Sonntag zur ersten Präsentation „Networks in Eve Online“ ankam, war es im Theatersaal, trotz voller Sitzplätze, sehr ruhig. Ich interpretierte das mal als Zeichen dafür, dass die Party letzte Nacht recht gelungen war. Es könnte allerdings auch an dem doch recht spannenden Vortrag gelegen haben. Denn Kevin Hoefman zeigte sehr schön, wie man Informationen rund um EVE analysieren und interpretieren kann. Er hatte dafür anschauliche Beispiele gewählt. So zeigte er zum Beispiel den Zusammenhang zwischen dem derzeitigen Ansteigen der PLEX-Preise und der Rubelkrise in der realen Wirtschaft. Das ganze jetzt ausführlich hier nachzuerzählen, würde den Rahmen sprengen. Allerdings sollen die meisten Präsentationen als Download verfügbar gemacht werden und da kann man das dann sicher nochmal nachlesen.

Die zweite Präsentation des Tages hieß „Making and Pricing your items“ und wurde von Trent Red-Wine gehalten. Ich hätte dabei sicher einiges lernen können, um endlich mal meinen Industrie-Charakter richtig ans Arbeiten zu bringen, aber ich habe den Vortrag geschwänzt. Statt dessen habe ich die Gelegenheit genutzt und mir noch einmal EVE: Valkyrie und EVE: Gunjack vorführen lassen. Außerdem waren auch CCP Starbug und CCP Guard gerade nicht von Spielern umringt und ich konnte kurz mit ihnen quatschen. Guard war am Mittwoch zuvor in Berlin gewesen und wir unterhielten uns ein wenig über die deutsche EVE-Community und CCPs Europa Tour.

CCP Starbug EVE: Valkyrie

CCP Starbug im Gespräch mit Spielern

Leider musste ich mich von dem Gespräch etwas abrupt verabschieden, als ich merkte, dass die nächste Präsentation startete. Auf die hatte ich mich schon gefreut und wollte sie nicht verpassen. Andrew Groen ist ein Spielejournalist und in seinem Vortrag „EVE history“ berichtete er über sein Buch „Empires of EVE“ und die Arbeit daran. In dem Buch geht es unter anderem um den großen Krieg zwischen den Goons und Band Of Brothers. Aber auch um viele kleine Konflikte und die Geschichten rund herum. Seinen Vortrag hat er dabei so gut und spannend gehalten, dass ich mir direkt ein Exemplar seines Buches vorbestellt habe.

Die insgesamt achte Präsentation „How to make ISK and lose it again“ von Angelica Everstar habe ich wieder geschwänzt und statt dessen noch ein wenig EVE: Valkyrie und EVE: Gunjack gespielt. Dabei ergaben sich noch ein paar interesante Gespräche mit anderen Spielern.

Beim nächsten Vortrag „EVE is real“ von Mr Vee war ich wieder dabei. Er berichtete davon, wie EVE Online sein Leben beeinflusst hat und er von einem etwas eigenbrötlerischen Noob in einem Scout-Schiff zu einem bekannten und selbstsicheren Flottenkommandeur wurde. Er erzählte, wie er auf diesem Weg Freunde gefunden hat, mit denen er auch im echten Leben inzwischen viel erlebt. Ein Mitglied seiner Allianz ist inzwischen seine Freundin und zieht bald mit ihm zusammen. In seiner Präsentation zeigte er sehr gut, welchen positiven Einfluss EVE Online und die Community auf die Spieler haben kann.

Der Abschluss des Tages und des gesamten Events war CCP FoxFour’s Präsentation „Upcoming features„. Wobei er mit hohem Sprechtempo innerhalb von 15 Minuten einen Prototypen für den neuen Launcher zeigte und in knappen Worten auf eine bald erscheinende neue Bergbaufregatte hinwies. Die meiste Zeit verbrachte er aber mit dem Launcher Prototypen und demonstrierte die Möglichkeit, mehrere EVE-Clients gleichzeitig zu starten oder sich sehr einfach auf dem Testserver anzumelden. Im Vergleich zu den Ankündigungen, die CCP Seagull vor einigen Tagen gemacht hat, gab es in der Präsentation aber wirklich nur sehr wenige „Upcoming Features“.

Am Ende wurde der letzte Preis, eine Scorpion Ishukone Watch SKIN verlost und die Teilnehmer freundlich darauf aufmerksam gemacht, dass in einer Stunde das Gebäude leer sein müsse. Den Hinweis hatten dann auch alle verstanden und traten langsam den Heimweg an.

TLDR

Auch dieses Jahr hat EVEsterdam wieder einen riesen Spaß gemacht. Es gab gute Präsentationen, viele gut gelaunte EVE-Spieler und reichlich Möglichkeiten zum Austausch mit CCP-Entwicklern. Am zweiten Tag gab es keine Wartezeiten mehr für EVE: Valkyrie und EVE: Gunjack und man konnte beide mal etwas ausführlicher testen.

Ich empfehle jedem Spieler einen Besuch von EVEsterdam. Für die Präsentationen sollte man schon Englisch verstehen, aber für die Zeit dazwischen sind jede Menge deutscher Spieler vor Ort und die meisten Niederländer, die ich kennengelernt habe, sprachen auch ein gutes Deutsch.

Viele die ich getroffen habe, haben EVEsterdam auch gleich als Corp- oder Allianztreffen genutzt. Um gemeinsam Party zu machen ist Amsterdam eine super Stadt. Wer es etwas ruhiger will, kann sich auch ein Quartier etwas außerhalb suchen. Zandvoort am Meer kann ich da sehr empfehlen.

Wer noch mehr Fotos sehen möchte, findet richtig gute auf EVE Pictures.

Ich werde wohl auch nächstes Jahr wieder da sein. Vielleicht sieht man sich ja dort. o7

5 Kommentare

  1. Vom schüchternen Mauerblümchen zum bewunderten und beweibten Flottenkommandeur ! Auch du kannst es schaffen !

    Bin ich der einzige der das unfreiwillig komisch findet ? 😀

    • Degestus Chene

      5. Oktober 2015 at 15:20

      Mr Vee kam in seiner Präsentation sehr sympatisch rüber. Ich hab ihm durchaus abgekauft dass das Anführen von Pixel-Flotten und der soziale Aspekt beim EVE-Spielen sich auch in seinem Reallife positiv ausgewirkt haben.

      Meine sehr grobe Zusammenfassung und Übersetzung seines fast 45 minütigen Vortrags bringt das alles vielleicht ein bisschen komisch rüber.

    • Hehe, nee passt schon – ich glaub ganz so meinte Trino das gar nicht. Vielen Dank auf jeden Fall an dich für den umfassenden und interessanten Einblick – liest sich echt super und klingt nach viel Spaß.

      Schönes Kennzeichen übrigens. ^^

  2. Annonymus Eve Player

    14. Oktober 2015 at 15:10

    TITAN sind 12km in der langen Achse keine 500^^
    Du hast dich da um ne Größenordnung vertan und in ein 14km Valkyrie Grid passt dementsprechend auch einer rein

    • Degestus Chene

      14. Oktober 2015 at 15:48

      Oh danke für den Hinweis. Keine Ahnung wo ich die 500km her hatte. Ich hab den Teil mal rausgestrichen.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

*

© 2017 Kolkrabe

Theme by Anders NorenUp ↑