Kolkrabe

Ein EVE Online Blog

YC118.12 – Tipps für das Fanfest

EVE Fanfest 2016

Bald ist es soweit. In nicht mal mehr einem Monat findet das EVE Fanfest in Reykjavík statt. Und dieses Mal bin ich auch wieder vor Ort. Bei meinem ersten Fanfest-Besuch 2014 hatte ich viel Spaß und Island hat mich unglaublich beeindruckt. Ich kann es kaum erwarten, dahin zurückzukehren. In diesem Beitrag gebe ich ein paar Tipps für den Besuch des Fanfests.

Das Wetter ist im April noch sehr unbeständig. Vom Fanfest 2013 gab es Berichte, dass die Teilnehmer wegen eines Schneesturms am Morgen kaum in die Harpa (den Veranstaltungsort des Fanfest) gefunden haben und später am Nachmittag war der gesamte Schnee weggeschmolzen und die Sonne strahlte. 2014 hatte ich ziemliches Glück, denn bis auf gelegentliche Regenschauer und starke Windböen war das Wetter sehr gut. Am besten man rechnet mit Schnee und Regen und trägt mehrere Schichten Kleidung. Sollte es dann doch wärmer werden, kann man ja eine oder mehrere Schichten ausziehen. Die Temperaturen im Mai liegen zwischen 3 und 10 °C. Da immer die Chance besteht, dass es schneit, sollte man feste Schuhe tragen.

Die Harpa im Schneesturm...ehrlich!; Quelle: sandciderandspaceships.blogspot.de

Die Harpa im Schneesturm…ehrlich! Quelle: sandciderandspaceships.blogspot.de

Alkohol spielt bei EVE-Spielertreffen immer eine mehr oder weniger große Rolle. Ich war jedenfalls bisher auf noch keinem Event, bei dem es nicht entweder eine Kneipentour oder irgendwelche Trinkspiele gab. Das Fanfest ist da keine Ausnahme. Der Pub Crawl zusammen mit CCP-Entwicklern ist berühmt-berüchtigt.

Spieler auf dem Weg zum Pub Crawl; Quelle: community.eveonline.com

Spieler auf dem Weg zum Pub Crawl; Quelle: community.eveonline.com

Da Alkohol in Island sehr teuer ist, empfiehlt es sich,  direkt nach der Ankunft im Flughafen ein paar Einkäufe im Duty Free Shop zu machen. Das ist beim Flughafen Keflavík auch für ankommende  Reisende möglich. Dabei muss man natürlich darauf achten, wie viel man pro Person zollfrei mitbringen darf.

Travellers can import duty-free alcoholic beverages and tobacco products as follows:

Alcoholic beverages:

  • 1 litre of spirits, 1 litre of wine and 200 cigarettes (1 carton) or 250 g of other tobacco products; or
  • 1 litre of spirits, 6 litres of beer and 200 cigarettes (1 carton) or 250 g of other tobacco products; or
  • 1.5 litre of wine, 6 litres of beer and 200 cigarettes (1 carton) or 250 g of other tobacco products; or
  • 3 litres wine and 200 cigarettes (1 carton) or 250 g of other tobacco products.

Spirits comprise alcoholic beverages having 22% alcoholic content or more; wines comprise alcoholic beverages, other than beer, below this alcohol content.

The minimum age for bringing alcoholic beverages into Iceland is 20 years, or 18 years for tobacco.

Auch wenn man, so wie ich, nicht viel mit Alkohol am Hut hat, kann man getrost eine Flasche im Duty Free kaufen. Selbst wenn man niemanden kennen lernt, dem man sie schenken will, findet sich bestimmt ein EVE-Spieler, dem die Vorräte ausgegangen sind und der sich über Nachschub freut.

Der Flughafen liegt etwa 50 km von Reykjavík entfernt. Für den Transfer vom Flughafen in die Stadt nutzt man am besten den Flybus. Für umgerechnet 16€ bringt einen der Bus vom Flughafen zum zentralen Busbahnhof (Reykjavík BSÍ Bus terminal). Von dort aus kann man entweder mit einem kleineren Shuttlebus, dem Taxi oder zu Fuß (manche Hotels sind nicht weit entfernt) zu seiner Unterkunft kommen. Für ca. 20€ gibt es auch das Flybus+ Ticket. Das enthält die Fahrt vom Flughafen zum Busbahnhof und von dort den Transfer zum Hotel. In den großen Bussen, die einen vom Flughafen in die Stadt bringen, gibt es ein kostenloses WLAN. Das ist super, wenn man noch keine isländische SIM-Karte hat, aber schon mal zu Hause Bescheid geben will, dass man gut angekommen ist.

Als Telefonprovider kann ich Siminn empfehlen. Wer will, kann eine Prepaid-Karte sogar schon im Flugzeug von Icelandair kaufen. Das teuerste Paket kostet ca. 22 Euro und enthält 100 Gesprächsminuten, 100 SMS und 1GB Datenverkehr. Es gibt aber auch noch günstigere Pakete, in denen dann nur ein frei verwendbares Guthaben, Gesprächsminuten oder Datenverkehr enthalten sind. Wem erst beim Fanfest auffällt, dass das WLAN in der Harpa mit 1.500 EVE-Nerds total überlastet ist, der kann sich die SIM-Karte auch noch in einem von vielen Geschäften holen. Über die Webseite von Siminn kann man später auch noch bequem weitere Optionen dazubuchen oder das Guthaben aufladen. Das einzige was man dafür braucht, sind die Telefonnummer und eine gültige Kreditkarte.

Kreditkarten sind in Reykjavík sowieso die wichtigste Bezahlmethode. Bei meinem ersten Besuch hatte ich vorsichtshalber 14000 ISK (ca. 100€)  am Automaten abgehoben und hatte den Großteil davon am Ende des Urlaubs immer noch einstecken. Denn selbst am Hot-Dog-Stand habe ich mit meiner Visa-Karte bezahlen können. Mir fällt wirklich keine Gelegenheit ein, bei der das Bezahlen mit Kreditkarte nicht möglich gewesen wäre.

Baejarins Beztu Pylsur

Immer was los an Reykjavíks berühmtem Hot-Dog-Stand

Zur Sprache: Nach meiner Erfahrung versteht und spricht in Reykjavík jeder Englisch. Speisekarten und andere Informationen gab es immer auch auf Englisch. Bustouren, Stadtführungen und andere Ausflüge, wie zum Beispiel Walbeobachtungen gibt es auch mit deutschen Reiseleitern. Überhaupt ist die Stadt sehr gut auf Tourismus ausgerichtet. Es gibt ein riesiges Angebot an geführten Touren und Aktivitäten. Alle Mitarbeiter mit denen ich in Hotels, Restaurants oder Geschäften zu tun hatte, waren sehr nett und hilfsbereit. Nie hatte ich das Gefühl, ein störender Tourist zu sein, wie einem das schon mal in anderen Ländern passieren kann.

Wer die Zeit und das Geld hat, sollte den Ausflug zum Fanfest auch noch unbedingt mit ein paar Tagen Aufenthalt oder einem Urlaub in Island verbinden. Es würde den Umfang dieses Beitrags sprengen, wenn ich jetzt anfangen würde, davon zu schwärmen, wie unglaublich und großartig ich Island finde. Man muss dafür auch nicht die ganze Insel umrunden. Bei meinem ersten Urlaub habe ich von Reykjavík aus wirklich tolle Tagesausflüge in das Umland gemacht und war schon von den Fahrten durch die fantastischen Landschaften völlig begeistert. Die Wanderungen durch die Lavafelder oder Geothermalgebiete waren abenteuerlich und wirklich beeindruckend.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Wer sich nicht sicher ist, ob ihn sowas interessiert, dem empfehle ich, zumindest einmal die Golden Circle Tour mitzumachen. Bei diesem Tagesausflug fährt man mit dem Bus verschiedene sehenswerte Naturschauplätze ab, die einem einen kleinen Ausblick darauf geben, was Island zu bieten hat. Unter anderem sieht man den beeindruckenden Gullfoss Wasserfall, die Strokkur Springquelle und das Thingvellir-Tal.  Die Fotos geben nur sehr unzureichend wieder, wie toll es dort war. Vor Ort war das alles noch 100% genialer.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Wie immer gilt: Wer noch Fragen oder einen Tipp zum Fanfest hat, kann mir gern einen Kommentar dalassen. o7

 

5 Kommentare

  1. Hach ja… Nächstes Jahr!!!

  2. Nino. Wir müssen uns unbedingt absprechen und treffen. Memphis Vaille und ich fliegen am 20.04 von Amsterdam und reisen am 26.04 wieder ab.

    \o/

    • Degestus Chene

      29. März 2016 at 11:31

      Ich glaube wir sitzen im selben Flieger. Es sollte also kein Problem sein sich zu treffen 😀

  3. Ter Naglerion

    16. April 2016 at 15:16

    Dann bis nächste Woche…

    • Degestus Chene

      17. April 2016 at 14:17

      Vielleicht sieht man sich ja beim Treffen mit den deutschen Entwicklern (20.04.16, 19:00Uhr, Bryggjan Brugghús) oder beim Round Table der deutschen Community (23.04.16, 11:00 Uhr, Harpa/Amarr).

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

*

© 2017 Kolkrabe

Theme by Anders NorenUp ↑