Venture

Inspiriert von Gramek McAllisters Beitrag, in dem er Epic Arcs in 3,5 Stunden erledigt, bin ich diese Woche in einer Tengu losgeflogen, um mich auch am Blitzen (schnelles Beenden) des Gallente Epic Arcs zu versuchen. Leider klappte das nicht so gut wie ich gehofft habe. Darum gab ich meinen ursprünglichen Plan auf, auch die anderen Epic Arcs in dieser Woche zu fliegen und testete lieber das neue Event „Shadow of the Serpent“. Das war auch nicht unbedingt von mehr Erfolg gekrönt. Dann am Freitag machte ich mich noch einmal auf den Weg nach Hamburg, um mehr über das Thema VR herauszufinden. Dabei ging zwar auch nicht alles glatt, aber wenigstens war es kein Totalverlust wie vor zwei Wochen.

Seit ich Grameks ersten Beitrag darüber gelesen hatte, wie er den Caldari Epic Arc in dreieinhalb Stunden absolviert hat, wollte ich das unbedingt auch mal ausprobieren. Mittlerweile kenne ich die Missionen nämlich auswendig und ein Speedrun schien mir eine gute Möglichkeit zu sein, die Sache mal wieder etwas abwechslungsreicher zu gestalten. Also schraubte ich mir am Montag eine Tengu nach Grameks Vorgaben zusammen, begab mich zum ersten Agenten und startete die Stoppuhr.

EVE Online Tactical Cruiser Tengu

Tengu im Gallente Epic Arc

Direkt von der ersten Mission an vermisste ich die Drohnen die ich normalerweise dabei habe und die sich um das feindliche Kleinzeug kümmern. Ich hatte auch vergessen, Präzisionsmunition mitzunehmen und hielt mich deshalb viel zu lang mit den Fregatten auf. Überhaupt zogen sich die Gefechte länger hin, als ich es mit der Golem gewöhnt war. Während der ersten Missionen hatte ich aber noch die Hoffnung, dass ich die verlorene Zeit durch kürzere Reisezeiten wieder herausholen würde.

Zum Blitzen (abkürzen) der Missionen hielt ich mich an die Hinweise auf eve-survival.org. Dazu gehörte es unter anderem, in einigen Missionen die Gegner einfach in Ruhe zu lassen und zu einem bestimmten Punkt im Kampfgebiet zu fliegen. Das war für mich eine ziemlich Umstellung, die Angreifer auf mich schießen zu lassen und auf meine Schilde und meinen Antrieb zu vertrauen. Auf jeden Fall war es deutlich aufregender, als mit meiner übermächtigen Golem aus 100 km einen Gegner nach dem anderen wegzuputzen und dann in Ruhe die Mission zu erledigen.

Die Tengu hält deutlich mehr aus, als ich gedacht hätte, aber ihre Feuerkraft hat mich nicht überzeugt. Am Ende habe ich auch nicht dreieinhalb, sondern sechs Stunden für den gesamten Epic Arc gebraucht. Irgendwas muss ich wohl falsch gemacht haben. Ich werde Gramek wohl noch um ein paar Tipps bitten müssen. Ich probiere dann in den nächsten Wochen auch noch die anderen Epic Arcs, aber wenn ich da auch so lange brauche, fliege ich zukünftig wohl wieder mit meiner erprobten Golem. Von der hat Rixx Javix übrigens ein sehr cooles Poster entworfen und diese Woche veröffentlicht.

The Mission by Rixx Javix

Am Dienstag gab es von CCP ein Update mit einigen Neuerungen. Neben den drei zusätzlichen Tabs in der Übersicht (ja, das ist mein Highlight), hatte ich mich auch auf das neue Event „Shadow of the Serpent“ gefreut. Allerdings wurde das wegen eines Fehlers noch zurückgehalten und am Dienstag nicht veröffentlicht. So hatte ich genügend Zeit, noch die letzten Missionen des Gallente Epic Arcs zu erledigen und meine Belohnung nach Jita zu bringen.

Schneller als gedacht wurde am Mittwoch das neue Event nachgeliefert. Allerdings wurde ich direkt beim Einloggen von der Meldung begrüßt, dass der Server in fünf Minuten außerplanmäßig neu gestartet wird. Als ich dann endlich in New Eden ankam, war ich mir aber nicht sicher, ob alle Teile des Servers nach dem Neustart wieder richtig funktionierten. Beim PI fehlten mir manche Buttons und andere funktionierten nicht. In manchen Schiffen wurde mir kein Capacitor angezeigt und in Jita konnte ich einige Minuten lang nichts an- oder verkaufen.

Und das neue Event lief auch noch nicht rund. Zwei der vier Herausforderungen, die ich zu Beginn hatte, zählten meine Erfolge nicht. Für die dritte sollte ich Drifter abschießen und für die vierte DED-Gebiete ausscannen und befrieden. Bei einem kurzen Blick in den Hilfe-Chat sah ich direkt mehrmals die Worte „completion bug“, also einen Fehler beim Beenden der Event-Herausforderungen. Danach entschloss ich mich, es am nächsten Tag nochmal mit dem Event zu versuchen.

Ab Donnerstag funktionierten die Kampfgebiete dann ohne Probleme, PI lief wieder und auch die anderen Bugs waren wieder verschwunden. Mein Plan, das Serpentis-Event mit zwei Charakteren gemeinsam zu fliegen, musste ich leider aufgeben, da ich auf den zwei Accounts unterschiedliche Herausforderungen hatte. Wobei der Algorithmus für die Verteilung der Aufgaben scheinbar ein echter Troll ist. Auf dem Account mit meinem „Kampfcharakter“ sollte ich Bergbau betreiben. Auf dem Account meines „Industriecharakters“ sollte ich Drifter abschießen und Incursions fliegen. Ich habe mich dann darauf konzentriert, das Event nur mit einem Account zu absolvieren. Mein Missionrunner schien mir am geeignetsten für die meisten Aufgaben. Und ausnahmsweise dockte ich auch mal in einer Venture ab, um die Bergbauherausforderung abzuschließen.

EVE Online Mining Frigate Venture

Ausnahmsweise: mein Missionrunner beim Bergbau

Obwohl ich am Donnerstagabend sehr viel Zeit für EVE Online hatte und lange spielen konnte, habe ich nur 1.900 Punkte sammeln können. Wenn das so weiter geht, sind die 40.000 Punkte innerhalb des Event-Zeitraums (40 Tage) für mich nicht zu schaffen. Aber vielleicht erledigt sich das sowieso, wenn ich sehe, was im ersten Container war, den es für 10.000 Punkte gibt. Die Kopfgelder der Piraten sind es nicht wirklich wert, an dem Event teilzunehmen, und vielleicht ist es besser, in der Zeit ISK zu verdienen und sich den Inhalt der Container später zu kaufen.

Einen großen Teil meines Freitags habe ich in der Bahn zugebracht, mit der ich nochmal nach Hamburg gefahren bin. Dort hatte ich im ShoVRoom der VR-Nerds endlich Gelegenheit, die Oculus Rift und die HTC Vive ausgiebig zu testen. Da mein Zug bei der Ankunft in Hamburg eine volle Stunde Verspätung hatte, ist der Termin leider etwas kürzer ausgefallen. Für ein Fazit haben meine Tests aber trotzdem gereicht. Die Virtual Reality wird wohl noch einige Zeit auf mich warten müssen. Die beiden VR-Brillen haben beide noch ihre individuellen Schwächen. Optimal wäre eine Brille mit der Verarbeitungsqualität und dem Tragekomfort der Rift und der Bewegungsfreiheit und Plattformoffenheit der Vive. Da ich davon ausgehe, dass die zweite Generation von Brillen schon bald (in 1-2 Jahren) kommen wird, warte ich mindestens noch so lange. Ich war schon einige Male in der Rolle des Early Adopters und habe mich immer geärgert, wenn mein Smartphone (Motorola Milestone) oder Tablet (Thinkpad Tablet) nach einem halben Jahr keine Updates mehr erhalten haben und es neue Geräte gab, die besser und günstiger waren. Damals waren es jedes Mal nur ein paar hundert Euro gewesen, aber für die VR-Geschichte war ich bereit, über zweitausend Euro auszugeben. Bei so einer Investition wäre ich extrem sauer, wenn nach einem Jahr die nächste Produktgeneration erscheint und dann vielleicht all das verbessert wurde, das mich jetzt noch stört. Insofern hat sich der Tag in der Bahn gelohnt, denn ich bin mir jetzt sicher, dass ich noch warten sollte.

Vielleicht gebe ich das Geld ja für einen Flug nach Reykjavik aus. Sollten die Isländer es ins Finale der Fußball EM schaffen, wäre es bestimmt toll, sich das in ihrer Hauptstadt anzusehen. Am Sonntag spielen sie aber erst mal gegen Frankreich. Der Ausgang des Spiels ist für alle EVE-Spieler interessant, auch wenn man sich nicht für Fußball interessiert. CCP vergibt nämlich schicke Schiffs-Skins für jedes Spiel, das Island ab jetzt gewinnt. Wenn Sie direkt am Sonntag verlieren, gibt es aber immerhin einen Quafe-Skin für die Tristan als Trostpreis.

EM Quafe Skins

Ich bin dann jetzt mal Fußballgucken. o7