EVE Fanfest

Ich bin wieder zurück in Deutschland und in New Eden. Nach drei Tagen EVE Fanfest und insgesamt einer Woche auf Island hieß es wieder Koffer packen. Bei all dem Spaß, den ich wieder einmal hatte, verflog die Zeit leider viel zu schnell. Zurück in Deutschland habe ich aber direkt eine Karte für das nächste Spielertreffen bestellt und meinen Fanfest-Blues mit etwas EVE-Merchandise verdrängt. Zusätzlich ist mein erster Alpha-Charakter diese Woche fertig ausgeskillt und ich kann neue Beschäftigungen mit ihm ausprobieren.

Da es sich mit den Flügen so gut anbot, war ich schon am Sonntag den 02. April nach Island geflogen. Dadurch hatte ich vor dem Fanfest noch drei Tage für Ausflüge, Wanderungen und andere Unternehmungen. Im Vergleich zu den Vorjahren war das Wetter dieses Mal sehr viel unbeständiger und von Schnee über Regen bis Sonnenschein war alles dabei. Dank einer isländischen Wetter-App und mit etwas Glück und Erfahrung hatte ich aber immer eine passende Unternehmung für das jeweilige Wetter. Bei Sonnenschein bin ich gewandert und bei Schneeregen lag ich in einem 38°C warmen Hotpot. Hin und wieder überraschte mich zwar doch mal ein Schnee- oder Regenschauer, aber dank funktionaler Outdoor-Kleidung war das kein echtes Problem. Es ist schon super, wie warm diese Sachen sind und was die an Nässe abhalten, leider ist man dank der bunten Farben aber auch auf einen Kilometer als Tourist zu erkennen. Das ist nicht wirklich ein Problem, aber auch nicht wirklich cool, wenn man abends in Reykjavik noch ausgehen will. Aber ich schweife ab: Island war wieder einmal toll.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Obwohl das EVE Fanfest offiziell erst am Donnerstag losging, gab es schon am Mittwoch ein Treffen deutscher Spieler und Entwickler in einem Brauhaus. Die Getränke und ein paar Snacks zahlte netterweise CCP. Das Treffen war gut besucht und ich sah dort die ersten bekannten Gesichter von anderen Spielertreffen, wie der G-Fleet oder EVEsterdam. Auch das Grüppchen befreundeter Ex-EMSI-Piloten, mit denen ich mich die Tage zuvor getroffen hatte, war schon vor Ort. Die Stimmung war toll und es wurde viel geplaudert und diskutiert. Den anwesenden Entwicklern wurden auch schon die ersten notwendigen Verbesserungen für EVE Online näher gebracht.

Als ich am nächsten Tag in der Harpa eintraf, um mein Ticket abzuholen, war die Stimmung dieselbe wie im Brauhaus am Abend zuvor. In der Schlange entdeckte ich viele Bekannte und hatte direkt wieder Leute zum quatschen. Neue Leute stiegen in die Gespräche mit ein und die Wartezeit verging wie im Flug. Nachdem ich meine Eintrittskarte und mein Goody Bag in Empfang genommen hatte, konnte es nun offiziell losgehen.

EVE Fanfest 2017 Goody Bag

EVE Fanfest 2017 Goody Bag

An dieser Stelle mache ich es  mir etwas leichter und sage schon mal, dass mir das gesamte EVE Fanfest wieder sehr viel Spaß gemacht hat. Anders als bei meinem ersten Fanfest-Besuch habe ich dieses Mal nicht versucht, so viele Veranstaltungen wie möglich mitzunehmen. Ich bin nur zu Vorträgen oder Round Tables gegangen, die mich wirklich interessierten. Dazwischen habe ich mir viel Zeit genommen, um in der Harpa ein wenig umher zulaufen, mit Leuten zu quatschen und einfach die Stimmung zu genießen. Damit das hier keine mehrteilige Artikelreihe wird, gehe ich jetzt nicht auf jedes Detail ein, sondern berichte nur von einigen meiner Highlights.

Eins davon war ganz klar das Charity Dinner am Donnerstag Abend. Die Karte für das Event hatte ich von meiner Frau zu Weihnachten bekommen und mich seitdem darauf gefreut. Bei diesem Abendessen für einen guten Zweck hat man die Gelegenheit, mal etwas mehr Zeit mit den CCP-Mitarbeitern zu verbringen und bei leckerem Essen ausführlicher mit ihnen zu reden. An meinem Tisch saßen am Anfang CCP Guard und CCP Orca und später dann CCP Karkur und CCP Loki. Alle waren äußerst nett und verstanden es gut, die Gespräche am Tisch am Laufen zu halten. Dabei war EVE Online meist nur der Einstieg und am Ende unterhielt man sich über Community-Momente, die Länder aus denen man kam oder andere Hobbies. Das Thema Politik kam zwar auch einmal kurz auf, aber unser Tisch einigte sich darauf, dass das im Moment zu depremierend sei und wir redeten lieber über die Arbeit bei CCP. Eigentlich hatte ich mir für den Abend fest vorgenommen, mit CCPs CEO Hilmar Veigar über meine Idee zu EVE Legacy zu sprechen, aber der Abend verging wieder so schnell, dass ich meine Chance verpasste und es auf nächstes Jahr verschoben habe.

In Bezug auf EVE Online gab es beim Fanfest neue Details zu einigen schon angekündigten Änderungen, aber auch noch ein paar ganz neue Ankündigungen. Am interessantesten fand ich die Überarbeitung des Mond-Bergbaus und das neue Blood Raider PvE Event, dass eine ganz neue Art von PvE nach New Eden bringen soll. Leider richten sich beide meiner Meinung nach erst mal nur an große Allianzen im Low- und Null-Sec. Als Wurmlochbewohner werde ich diese Dinge also so schnell nicht zu sehen bekommen. Eine andere Ankündigung, auf die ich mich freue, ist aber gerade für uns Wurmlochbewohner wie gemacht. Die strategischen Kreuzer oder auch T3-Kreuzer sollen überarbeitet werden. Und zwar sollen sie unter anderem die Möglichkeit bekommen, Rigs zerstörungsfrei austauschen zu können. Dadurch können die T3-Kreuzer endlich so genutzt werden, wie ich mir das immer erhofft hatte. Je nach Situation kann man seinen Kreuzer mit anderen Sub-Systemen und Modulen umbauen. Im Wurmloch würde ich dann z. B. nicht mehr zig verschiedene Tengus benötigen, sondern könnte eine einzige Tengu je nach Bedarf umbauen.

Mein drittes Highlight war die Party at the Top of the World, die Abschluss-Party des Fanfest am Samstag. Die Harpa war an dem Abend voller gut gelaunter EVE-Spieler, die scheinbar ein paar tolle Tage in Island verbracht hatten. Leider verpasste ich am Anfang den ersten Künstler Hermigervill, der mit seiner elektronischen und verspielten Musik die ersten Leute zum Tanzen und mich zum Lachen brachte. Der Typ war ein toller Entertainer und seine gute Laune war ansteckend. Als er dann auch noch live das Lied Below the Asteroids vom EVE Online-Soundtrack remixte, hatte er in mir einen neuen Fan. Mit elektronischer Musik ging es dann auch weiter, denn als nächstes betrat DJ Kristian Nairn die Bühne. Viele Leuten kennen ihn als Hodor aus der Serie Game Of Thrones. Über eine Stunde lang lieferte er feinste House-Musik. Der Bass seiner Mixe ging mir durch und durch und um mich herum wurde begeistert gezappelt. Der krönende Abschluss des Abends war der Auftritt von CCPs Permaband. Die spielten ihr neuestes Lied Come Fly With Us, aber auch alle ihre älteren Lieder, bei denen man wieder richtig schön mitgrölen konnte. Begleitet wurden die Lieder durch tolle Video-, Licht- und Feuerwerk-Effekte. Das war wieder mal ein stimmungsvolles Ende für ein tolles EVE Fanfest.

Mit großer Wahrscheinlichkeit werde ich wohl auch nächstes Jahr wieder dort sein. Bis dahin dauert es aber erst mal wieder etwas. Zum Glück gibt es auch noch andere Spielertreffen, zum Beispiel die G-Fleet in Düsseldorf, wofür ich mir jetzt schon ein Karte geholt habe.

Und damit die Kreditkarte nicht zu sehr abkühlt, hab ich dann auch gleich noch das neueste EVE Online Buch, Frigates of EVE vorbestellt. Das Buch wurde beim Fanfest vorgestellt und man konnte schon mal durch ein Probeexemplar blättern. Die enthaltenen Querschnitte verschiedener EVE Fregatten zeigen erstmalig das Innenleben der Raumschiffe. Ähnliche Bücher hatte ich schon aus dem Star Wars und Star Trek Universum und sie sind genau nach meinem Geschmack.

Frigates Of EVE

Buch: Frigates Of EVE; Quelle: community.eveonline.com

Zu guter Letzt kann ich noch berichten, dass mein erster Alpha Charakter vollständig ausgeskillt ist. Ich werde dann jetzt vermehrt ausprobieren, was man mit 4.815.959 Skillpunkten alles kann und was eben nicht. Ich werde dann in Zukunft darüber schreiben, wie er sich bei den unterschiedlichen Aufgaben geschlagen hat. o7

EVE Online Alpha Finished